Corporate Social Responsibility - Team beugt sich zu einem Tisch herunter zu einem Laptop.

Corporate Social Responsibility – PR-Aktion oder wichtiges Tool für Veränderung?

Inhalt

In einer repräsentativen Befragung im Rahmen des Corporate Social Responsibility Report (2016) wurde angegeben:

80 % finden es gut, wenn Unternehmen sich sozial engagieren. 76.2 % der Befragten sind bereit, mehr zu zahlen, wenn ein Produkt nachhaltig ist und sich das Unternehmen sozial engagiert.  

Auch vonseiten der Unternehmen kommt immer mehr Zustimmung, denn die Implementierung von Corporate Social Responsibility (CSR) sorgt für eine Verbesserung des Unternehmensimages sowohl bei Bewerber:innen als auch bei Konsument:innen. Außerdem kann so zum Erfolg eines Unternehmens maßgeblich beigetragen werden.

Doch CSR-Maßnahmen sollten nicht nur für den externen Erfolg als PR-Aktion in Erwägung gezogen werden, sondern auch für die eigene Unternehmenskultur als Tool für Veränderung.

Was genau bedeutet Corporate Social Responsibility? 

Unter Corporate Social Responsibility verstehen wir die Verantwortung von Unternehmen für ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft. 

„CSR umfasst Aktivitäten im Bereich der sozialen und ökologischen Verantwortung sowie das ethische Engagement von Unternehmen. Sie gehen über gesetzliche Verpflichtungen hinaus, d.h. sie sind freiwilliger Natur und in eigener Verantwortung übernommen.“

(BDA/BDI, 2003)

Es geht also darum, auch als Unternehmen einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten und somit über die Mindestanforderungen hinaus, Verantwortung zu übernehmen. Konkret geht es um folgende Aspekte:

  • Faire Geschäftspraktiken
  • Mitarbeiterorientierte Personalpolitik
  • Sparsamer Einsatz von natürlichen Ressourcen,
  • Klima- und Umweltschutz
  • Engagement vor Ort

Beispiele für gelungene CSR-Maßnahmen

Lego hat klare Unternehmenswerte zu Nachhaltigkeit, Bildung und soziales Engagement formuliert. Vor Kurzem haben sie den Rohstoff zur Herstellung ihrer Spielbausteine gewechselt und sind auf pflanzenbasiertes Plastik (Zuckerrohr) umgestiegen. Außerdem stehen sie für inklusive und faire Arbeitsbedingungen. 

Faber-Castell gewinnt sein Holz überwiegend aus eigenen Plantagen, ohne die Amazonaswälder zu roden. Darüber hinaus pflanzt das Unternehmen vor Ort mehr Bäume als es für die eigene Produktion benötigt.

Ein klares Wertekonzept und faire Geschäftspraktiken sind allerdings nicht nur für die Außendarstellung gut, sondern sorgen auch dafür, dass die Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeitenden steigt. Gleichzeitig zieht ein Unternehmen mit einem durchdachten CSR-Konzept als attraktiver Arbeitgeber auch Bewerber:innen an und trägt dazu bei, dass sich in der Art und Weise, wie Wirtschaft funktioniert, tatsächlich etwas ändern kann. 

Außen hui, innen pfui! Das trojanische Pferd CSR oder: Was nicht unter CSR fällt!

Das kann allerdings nur passieren, wenn CSR ernst genommen wird und nicht nur als Image-Booster benutzt wird. Es muss also einen klaren Bezug zur eigenen Geschäftstätigkeit geben. Wenn die Werte, die nach außen kommuniziert werden, innerhalb des Unternehmens nicht gelebt werden, führt das zum einen dazu, dass Mitarbeitende extrem unzufrieden sind und sich hintergangen fühlen, zum anderen sprechen sich diese Widersprüche auch bis zu den Konsument:innen und potentiellen Bewerber:innen weiter. Nicht gut!

Solange CSR als Nice-to-have verstanden wird und nur als Kommunikations- und PR-Tool nach außen verwendet wird, könnte das eher dafür sorgen, dass Bewerber:innen das Unternehmen als unauthentisch wahrnehmen und deswegen abwerten.

Es kann schnell der Verdacht des Greenwashing aufkommen: Das ist dann der Fall, wenn Unternehmen mehr damit beschäftigt sind, nach außen zu kommunizieren, welche angeblich gute Tat sie vollbracht haben, als tatsächlich etwas zu tun. 

Es ist also wichtig, CSR in das eigene Unternehmen zu integrieren und dazu gehört eben nicht nur Klima- und Umweltschutz, sondern auch die Art und Weise des Handelns. Wichtig sind:

  • Wertschätzung der Mitarbeitenden
  • Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Einbeziehen von Inklusion & Diversität
  • Ermöglichen von familienfreundlichen Arbeitsplätzen
  • Förderung des Zusammenhalts unter Kolleg:innen

Ein Rundumschlag also und nicht eine Marketingkampagne, in der übertrieben gesagt, nur das Layout der Anzeige grün ist. Solidarität unter Kolleg:innen, Zufriedenheit, weniger psychische Belastung und eine erhöhte Leistung locken als Dank eines gut implementierten CSR-Konzepts. 

So kann auch die Zwopr helfen, den Zusammenhalt innerhalb des Unternehmens zu stärken. Als Plattform außerhalb des geschäftlichen Kontexts dient Zwopr dazu, sich gegenseitig zu helfen und Wissen über die Arbeit hinaus auszutauschen. So entsteht eine Community am Arbeitsplatz, die es ermöglicht solidarisch miteinander und nicht kompetitiv gegeneinander zu arbeiten. 

Fazit

CSR-Maßnahmen sind ein wichtiger Aspekt, den jedes Unternehmen in seine Kultur implementieren sollte. Dabei ist es wichtig, dass immer das Handeln im Vordergrund steht, um sowohl den Konsument:innen als auch auch Bewerber:innen und Mitarbeitenden zu zeigen, dass man sich als Unternehmen positiv einbringt und die Umsetzung zu mehr Mitarbeiterzufriedenheit, Energieeffizienz oder Mindeststandards in der Lieferkette ernst meint. Andernfalls bestehen Risiken wie Unglaubwürdigkeit und Greenwashing, weswegen Unternehmen mit CSR-Kommunikation bedacht umgehen sollten. 

Verwandte Themen:

Quellen

Becker, M. (2020, 14. Dezember). 5 Gründe, wieso CSR und Unternehmensverantwortung für Dein Unternehmen wichtig sind. Merle Becker. https://merlebecker.de/2019/07/03/5-gruende-wieso-csr-wichtig-ist/ 

Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und Bundesverband der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) (Hrsg.) (2003): Positionspapier zur Mitteilung der Europäischen Kommission betreffend die soziale Verantwortung der Unternehmen: ein Unternehmensbeitrag zur nachhaltigen Entwicklung.

Corporate Social Responsibility (CSR) – Business Ethics. (2018, 20. September). Pressbooks. https://opentextbc.ca/businessethicsopenstax/chapter/corporate-social-responsibility-csr/ 

CSR – Meldungen – „Viele Unternehmen sind bereit für mehr Nachhaltigkeit“. (2020). www.bmas.de. https://www.csr-in-deutschland.de/DE/Aktuelles/Meldungen/2020/interview-prof-dr-edinger-schons.html 

CSR – Nachhaltigkeit und CSR. (o. D.). www.bmas.de. Abgerufen am 9. Juni 2021, von https://www.csr-in-deutschland.de/DE/Was-ist-CSR/Grundlagen/Nachhaltigkeit-und-CSR/nachhaltigkeit-und-csr.html 

Gonçalves, A. (2020, 4. März). The Top 100 Companies With The Best CSR (Corporate Social Responsibility) Reputation. Youmatter. https://youmatter.world/en/top-100-companies-best-csr-reputation2019-28108/ 

Institut der deutschen Wirtschaft. (2010, 21. Juli). Strategie oder Marketing? https://www.iwkoeln.de/studien/iw-kurzberichte/beitrag/corporate-social-responsibility-strategie-oder-marketing-53221.html 

Lepper, J. (2021, 25. März). CSR – was bringt das eigentlich? Der Nutzen von CSR für Unternehmen. Particulate. https://particulate.de/blog/csr/csr-was-bringt-das-eigentlich/ 

Mit Corporate Social Responsibility zur Arbeitgebermarke. (2019, 19. Juni). Human Resources Manager.  https://www.humanresourcesmanager.de/news/mit-corporate-social-responsibility-zur-arbeitgebermarke.html 

Wie CSR Mitarbeiter bindet und zufriedener macht. (2019, 3. Juli). Human Resources Manager. https://www.humanresourcesmanager.de/news/wie-csr-mitarbeiter-bindet-und-zufriedener-macht.html