Gruppe von Menschen fassen sich an den Händen

Risiken und Chancen der Sharing Economy

Inhalt

Das Prinzip der Sharing Economy ist in letzter Zeit ein heiß diskutiertes Thema, aber wo liegen eigentlich die Chancen einer „teilenden“ Wirtschaft und wo stößt das System an seine Grenzen?

Der Hintergedanke der Shared Economy oder auch teilenden Wirtschaft ist es ungenutzte oder teilweise ungenutzte Produkte mit Mitmenschen zu teilen und damit Ressourcen zu schonen und Kosten zu senken.

Die Definition hinter dem Begriff

Soweit so gut! Um das Prinzip einmal vereinfacht zu erklären:

Wenn ich mir einen Rasenmäher kaufe, kommt dieser so ungefähr 1-2 im Monat zum Einsatz. Entscheide ich nun diesen mit meinen Nachbarn zu teilen, ziehen wir alle einen Nutzen daraus, denn wir benötigen den Rasenmäher immer nur für einen kurzen Zeitraum.

Beispiele der Sharing Economy:

  • Mobilität: Das Unternehmen Share now verleiht über eine App Autos für einen gewünschten Zeitraum. Nutzer sparen sich damit die Kosten eines eigenen Ankaufs und das Fahrzeug kann von vielen Menschen genutzt werden.
  • Essen: Toogoodtogo und Olio sind beides Apps, mit denen ungenutzte/verkaufte Lebensmittel verschenkt oder günstig verkauft werden die sonst im Müll landen
  • Ressourcen und Können: die App Zwopr ermöglicht Nutzern das gegenseitige Leihen von Geräten und auch Skill-sharing wie z.B. Nachhilfe in der Schule oder Hilfe bei dem Installieren einer Lampe.
  • Streamingdienste: Netflix bieten seinen Nutzern gegen einen monatlichen Beitrag eine Vielzahl von wechselnden Angeboten und ersetzt damit den Kauf von einzelnen Film- und Serienprodukten
  • Mode: das Kleidertauschportal Vinted (früher Kleidertausch) ermöglicht Nutzern den gegenseitigen Tausch von Kleidung und gibt damit Kleidungsstücken ein zweites Leben.

Die Sharing Economy hat in vielen Wirtschaftszweigen seinen Einzug in die Gesellschaft gefunden und oft ist uns gar nicht bewusst wie viele Vorteile das Modell zu bieten hat!

Die Risiken und Chancen der Sharing Economy

Vorteile Nachteile
Flexibler und simpler
Günstiger mit größerer Auswahl
Nachhaltiger
Sozialer
Mangelnde Gewährleistung des Service
Monopolstellung von Unternehmen
Keine Festanstellungen

Die Chancen

1. Flexibler und simpler

„Netflix ging als Streamingdienst 2014 in Deutschland an den Markt“

Technologische Entwicklungen gehen heutzutage so fließend Hand in Hand, dass wir den Gang in die Videothek schon längst verdrängt haben! Denn, die Sharing Economy macht den Zugang zu Produkten und Dienstleistungen flexibler und unkomplizierter. So sind Filme jederzeit und überall verfügbar.

2. Günstiger mit größerer Auswahl

Ein gutes Beispiel ist hier die Kleider-sharing App VInted.

Durch ständige wechselnde Modetrends und günstige Preise besitzen wir in der Regel viel mehr Klamotten als wir benötigen/ uns gefallen. Durch Vinted finden diese abgelegten Kleider neue Besitzer. Nutzer profitieren von günstigeren Preisen (da Second-hand) als im Geschäft und haben gleichzeitig eine größere Auswahl.

3. Nachhaltiger

Zu diesem Aspekt gibt es einige Beispiele und der Vorteil erschließt sich schnell. Durch die geteilte Nutzung von Ressourcen wird weniger Neues produziert, sprich existierende Produkte werden länger genutzt! Gleichzeitig werden Ressourcen effizienter genutzt wie zum Beispiel im Falle des Carsharings.

Weitere Beispiele wie die Sharing Economy Prozesse nachhaltiger macht sind:

  • Das Teilen von Lebensmitteln, um Lebensmittelverschwendung vorzubeugen
  • Das Tauschen und Leihen von Klamotten, Haushaltsgegenständen etc.
  • Produktions und Verschiffungsprozesse werden verringert oder fallen komplett weg

4. Sozialer

Das Prinzip der Sharing Economy kann auch den sozialen Umgang mit Mitmenschen fördern. Durch Anwendungen wie die Zwopr App wird das Leihen von Gegenständen und Diensten plötzlich ganz einfach. Leute kommen ins Gespräch, knüpfen Kontakte und fühlen sich mit ihrer Umgebung mehr verbunden.

Zwopr für Unternehmen - Teamwork

Werde Teil der nachhaltigen Helfercommunity!

In unserer Zwopr App wird Hilfsbereitschaft mit Nachhaltigkeit belohnt. Wie genau das funktioniert? Finde es heraus! So funktioniert’s

Die Risiken

So ideal das Wirtschaftsmodell auch klingt, ganz ohne Nachteile ist auch die Sharing Economy nicht.

1. Mangelnde Gewährleistung des Service

Ein Nachteil der Sharing Economy ist die mangelnde Gewährleistung von Dienstleistung. Beispiele sind hier im Modebereich die Plattform Vinted oder bei Lebensmitteln die App Togoodtogo. Angebotene Mode bei Vinted ist in der Regel gebraucht und die Nutzer sind Privatpersonen. Die Plattform selbst übernimmt keine Haftung für die Qualität der Produkte und Nutzer müssen sich auf die Bewertung anderer Verlassen. Ähnlich verhält es sich mit der App Togoodtogo, angebotene Gerichte und Lebensmittel sind Überbleibsel des Tagesgeschäfts können daher stark in ihrer Menge variieren.

2. Monopolstellung von Unternehmen

Geschäftsmodelle der Sharing Economy funktionieren oft über eine Plattform und Dienstleistungen werden dann zwischen kleinen Unternehmen oder Privatpersonen abgewickelt. Dadurch haben zuerst existierenden Vermittlerplattform im Markt in der Regel eine Monopolstellung, denn wer benötigt schon eine zweite Uber App, und der Eintritt von neuen Unternehmen wird deutlich erschwert. Dies ermöglicht den Plattformen ihre Preise und Konditionen frei zu entscheiden und kann daher zulasten der Nutzer fallen.

3. Keine Festanstellungen

Auch für Anbieter/Verkäufer, welche über die Plattformen Dienstleistungen verkaufen hat die fehlende Regulierung der Vermittler Nachteile. So werden im Bereich Mobilität z.B. Fahrer nicht festangestellt und verdienen ihr Geld als Freiberufler. Sie haben deshalb weder eine Mindestlohnregelung noch einen Kündigungsschutz vonseiten der Plattform, sprich Standards wie Jobsicherheit und Arbeitszeit können leicht untergraben werden.

Fazit

Noch einmal zusammengefasst: das Prinzip der Sharing Economy bietet für Nutzer attraktive Vorteile in Bezug auf Flexibilität, Kosten und Angebot. Existierende Geschäftsmodelle funktionieren oft über eine Vermittlerplattform, von welcher aus Anbieter und Kunden zusammengebracht werden.

So können Ressourcen effizienter genutzt werden und Anbieter und Kunden sich lokal finden. Dies hat auch einen nachhaltigen und gesellschaftlichen Vorteil, denn es müssen weniger neue Ressourcen verwendet werden. In Bezug auf die Nachteile der Sharing Economy sollte man nicht vergessen, dass genannt Nachteile der Sharing Economy auch in klassischen Unternehmen wiederzufinden sind und somit nicht explizit mit dem Wirtschaftsmodell zusammenhängen müssen.

Verwandte Themen:

Hol dir die App!

Hilf anderen oder lass dir helfen. Mit der Zwopr App verbinden wir Menschen.

Hol dir die App!

Hilf anderen oder lass dir helfen. Mit der Zwopr App verbinden wir Menschen.