fbpx

Du willst Tiere betreuen? Das musst Du wissen!

Mann mit Hund - Tierbetreuung
 

Du willst das Tier eines anderen Zwopr-Nutzers betreuen? Sehr cool! Damit die Tierbetreuung auch einwandfrei verläuft, solltest Du das ein oder andere mit dem Besitzer oder der Besitzerin klären. In diesem Beitrag haben wir Dir die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Kurz und knapp: Deine To Dos bevor Du ein fremdes Tier betreust

  1. Kläre die Versicherung
  2. Erfrage Fütterungsgewohnheiten und mögliche Medikamente
  3. Bereite Dich auf einen Notfall vor
  4. Erfrage den Charakter, also Vorlieben und Abneigungen
  5. Kläre vorher Eckdaten wie Abholzeiten etc.

Das solltest vorher mit dem Besitzer klären

1. Ist das Tier haftpflichtversichert?

Denn wer ein Tier für einen bestimmten Zeitraum pflegt, geht damit stillschweigend einen sogenannten Verwahrungsvertrag mit dem Tierhalter ein (Quelle: ERGO). Heißt konkret? Sollte etwas passieren, haftest Du – und zwar auch für Schäden, die das Tier verursacht. 

Deswegen ganz wichtig: Vorher fragen, ob der Halter des Tiers über eine spezielle Tierhaftpflicht versichert ist: Damit ist nämlich auch oft die Betreuung von Tieren durch andere mit abgesichert. Noch mehr auf Nummer Sicher gehst Du, wenn Deine eigene private Haftpflichtversicherung das Hüten fremder Tiere mitversichert. Und egal, ob Du auf Hund, Katze, Pferd oder Hamster aufpasst – redet immer miteinander!

2. Wann und was wird gefüttert?

Wie wir Menschen haben auch Tiere einen gewissen Tagesablauf verinnerlicht. Hierzu gehören unter anderem auch die Führungszeiten. Bevor Du auf ein Tier aufpasst, solltest Du also erfragen wann Dein Schützling was zwischen die Zähne bekommt. Doch nicht nur die Uhrzeit spielt hier eine Rolle. Was bekommt das Tier den überhaupt? Welche Futterart (z. B. Trockenfutter oder Nassfutter) sollst Du servieren? Bestehen Unverträglichkeiten oder Allergien?  

3. Bekommt das Tier Medikamente?

Nicht selten kommt es vor, dass Tiere Medikamente bekommen. Frage also nach, ob das diesmal mal der Fall ist. Solche Details werden in der Aufregung nämlich gerne mal vergessen.

4. Wie soll in einem Notfall gehandelt werden?

Kläre vorher wie Du Dich in einem Notfall verhalten sollst. Lass Dir die Nummer des Tierarztes geben. Hole Dir so viele Tipps vom Besitzer bzw. der Besitzerin wie es nur möglich ist. Ein Notfall ist zwar unwahrscheinlich, trotzdem solltest Du Dich schon vorher darauf vorbereiten. 

5.  Welchen Charakter legt das Tier an den Tag?

Wie jeder Tierfreund weiß: kein Tier gleicht dem anderen. Aus diesem Grund solltest Du den Besitzer oder die Besitzerin fragen welche Charakterzüge zu beachten sind, welche Vorlieben und welche Abneigungen das Tier hat. Auf diese Art und Weise zeigst Du Interesse und schaffst vertrauen zwischen Dir und dem Besitzer.

6. Einige Dich im Vorfeld auf wichtige Eckdaten

Vereinbart im Vorfeld wichtige Eckdaten wie Abholzeiten, Länge der Betreuung und tauscht unbedingt Handynummern aus. Jeder sollte sich genau an diese Vereinbarungen halten.

Tiere via Zwopr betreuen

Jetzt teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn