Positive Unternehmenskultur: Mensch reihen sich lächelnd um einen Tisch mit Laptop

Was sind bekannte Beispiele für eine gute Unternehmenskultur?

Inhalt

Über die Jahre hinweg bilden sich in Unternehmen Verhaltensmuster und Abläufe, die den Arbeitsalltag unbemerkt prägen. Diese Gepflogenheiten sind kultureller und struktureller Natur und beeinflussen das Zusammenspiel der ganzen Organisation. Man spricht in diesem Zusammenhang von der Unternehmenskultur einer Organisation.

“Grad, Maß, in dem ein Unternehmen den Ansprüchen der Unternehmensidentität entspricht oder zu entsprechen in der Lage ist”

(Oxford Languages).

Unternehmenskultur kann großen Einfluss auf die Mitarbeiterzufriedenheit und die Performance einer Firma haben. Dabei gibt es ein paar Paradebeispiele, welche im Ruf stehen mit ihrer Unternehmenskultur besonders erfolgreich zu sein. 

  • Google
  • IKEA
  • Salesforce

Google 

„Die Informationen der Welt zu organisieren und sie universell zugänglich und nützlich zu machen.“

Das ist Googles‘ Leitsatz. Mit 6-maliger Erstplatzierung im Ranking der Fortune “best place to work” Liste, galt Google lange Zeit als das Beispiel einer offenen Unternehmenskultur. Aber was hat der Leitsatz mit der Unternehmenskultur zu tun? Leitsätze dienen dazu Mitarbeitende zu motivieren und ihnen ein klares Bild des Unternehmens zu vermitteln. 10 formulierte Ziele  verdeutlichen die Mission des Unternehmens noch einmal, darunter:

1. Der Nutzer steht an erster Stelle, alles Weitere folgt von selbst.

4. Demokratie im Internet funktioniert.

6. Geld verdienen, ohne jemandem damit zu schaden.

Dabei wird eines klar: Unternehmenskultur hängt viel mit den inneren und äußeren Werten eines Unternehmens zusammen. Je besser diese nicht nur formuliert, sondern in die Organisation integriert sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit damit erfolgreich bei Mitarbeitenden und Kunden zu punkten. 

Mitarbeiterzufriendenheit

Bei Google ist die Mitarbeiterzufriedenheit ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur und so bietet der Konzern seinen Mitarbeitern u.a. auf seinem Campus in Kalifornien ein ganzes Arsenal an Benefits: von kostenlosen Mahlzeiten bis hin zu Massageeinheiten. Selbstbestimmung und eine tolerante Fehlerkultur sind weitere Punkte, die dazu beitragen Mitarbeitende zu motivieren – mit dem Hintergedanken dadurch Innovation zu fördern.

„Was Google wirklich ausmacht, ein starker Fokus auf Daten, eine große Bereitschaft zum Ausprobieren, der Schwerpunkt auf den Nutzern und ein unglaublicher Pool an Talenten: Zusammen schafft das eine Umgebung, in der die Angestellten sich selbst herausfordern, sich neue, interessante Dinge einfallen zu lassen.“

Laszlo Bock, Senior Vice Präsident bei Google.

Mitarbeitende sind von der Vision Googles und der Unternehmenskultur überzeugt und können sich mit den Zielen identifizieren. Der Konzern schafft es damit seine Leute emotional an das Unternehmen zu binden. 

Jedoch sollte man auch Google nicht auf ein Podest stellen, in den letzten Jahren war der Konzern wegen umstrittener Projekte und interner Unstimmigkeiten immer wieder in den Medien (FAZ, 2018, Stern, 2018).

Die Entwicklung und Aufrechterhaltung der Unternehmenskultur sind kontinuierliche Prozesse, Unternehmenskultur kann sich auch wieder verschlechtern. Tools wie zum  Beispiel die Zwopr App können dabei helfen, die Grundstrukturen einer gesunden Unternehmenskultur zu bilden. In der App wird Kolleg:innen die Möglichkeit geboten sich in einem außerberuflichen Feld kennenzulernen. Teams werden durch den Austausch gestärkt und das Arbeitsklima verbessert.

IKEA

“Vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen”

Ähnlich wie bei Google ist die Unternehmenskultur von IKEA in einer Reihe von Grundsätzen verankert, welche unter anderem umfassen:

  • Gemeinschaft
  • Wir kümmern uns um die Menschen und unseren Planeten.
  • Einfachheit
  • Führen durch das gute Beispiel.

Wie das Unternehmen es auf seiner Website selbst formuliert, verbindet IKEA Menschen mit einem gemeinsamen Interesse, die Leidenschaft für Heimeinrichtung.

Wir bei IKEA glauben, dass jeder von uns am besten ist, wenn er einfach nur er selbst sein kann. Wir sind eine vielfältige Gruppe bodenständiger, offener Menschen, die alle eines gemeinsam haben: eine Leidenschaft für Heimeinrichtung. 

Durch flache Hierarchien, einem Fokus auf Gleichberechtigung und Informalität hat es IKEA geschafft nicht nur, als Möbelkette erfolgreich zu sein, sondern sich auch als Arbeitgeber erfolgreich zu verkaufen. Mit dem Verzicht auf Titeln und einer gelebten Du-Kultur können sich Mitarbeitende auf Augenhöhe begegnen.

Das Ziel ist es miteinander und nicht gegeneinander zu arbeiten. Das spiegelt sich auch in den Arbeitsbedingungen und dem auf immaterielle Benefits ausgerichteten Belohnungssystem wider. Und es funktioniert, auf der Plattform Glassdoor rankt IKEA was Unternehmenskultur angeht an dritter Stelle. Die Umfrage wurde von eigenen Mitarbeitern bewertet. 

Salesforce

„Wir bringen Kunden und Unternehmen zusammen“

Unter diesem Motto operiert das Cloud Computing Unternehmen Salesforce. Was das Thema Unternehmenskultur angeht, ist das 2003 gegründete Unternehmen vorne mit dabei.

Der Fokus liegt zwar ganz klar auf der Automatisierung von IT-Prozessen. Trotzdem wird der menschliche Aspekt bei der Entwicklung der Technologien nicht vergessen. Wie Ken Krogue in Forbes beschriebt, sieht Salesforce die digitale Transformation als Sprungbrett für die Schaffung von Arbeitsplätzen, nicht als feindliche Übernahme durch Roboter. Moralische Werte sind tief im Unternehmen verankert und schaffen Anreize und Motivation für die Mitarbeiter. Salesforce setzt sich zum Beispiel dafür ein, dass Unternehmen an umliegende Gemeinden abgeben. Mit dem 1-1-1-Modell der Firma werden außerdem 1% von Eigenkapital und Wissen für soziale Belange einzusetzen. 

In einem Interview mit Yahoo Finance sagt CEO Mark Benioff:

„Jeder will an der vierten industriellen Revolution teilnehmen“ und „Wir können niemanden zurücklassen.“

Benioffs Motto, niemanden zurückzulassen, wird in der Firma gelebt und zeigt sich in der unermüdlichen Verbesserung der Salesforce-Beschäftigungskultur in Bereichen wie Gender-Pay-Gap, und Recruiting-Methoden, aber auch in der Übernahme sozialer Verantwortung. Mitarbeitenden wird außerdem eine ganze Reihe von Benefits geboten, darunter die Erstattung von Bildungskosten und Vorteile für Pendler.

Zusammenfassung

Die Beispiele zeigen:

  • Unternehmenskultur hängt sehr stark mit den verkörperten Werten des Unternehmens zusammen.
  • In bekannten Unternehmen, mit einer sehr guten Unternehmenskultur, spiegeln sich diese Werte in ausformulierten Grundsätzen wider.
  • Leitmotive sind in der Struktur der Firmen verankert und Mitarbeitende verkörpern und identifizieren sich mit ihnen. Damit wird ein großer Motivator geschaffen, der alle Arbeitende in ihrer Vision vereint.

Was sagen die Mitarbeitenden?

Natürlich können sich Unternehmen noch so schön präsentieren, die Meinung, welche letztendlich zählt, ist die der Mitarbeitenden. 

Um mehr über Unternehmenskulturen und interne Arbeitsweisen bestehender Unternehmen zu erfahren, sind Onlineportale eine gute Anlaufstelle. Auf beispielsweise Glassdoor  oder Kununu können Mitarbeitende die Unternehmenskultur ihrer Arbeitgeber:innen bewerten. Folgende 5 Arbeitsplätze wurden mit der besten Unternehmenskultur ausgezeichnet. (Glassdoor 2017, auf einer Skala von 1 bis 5, mit 5 als höchste Bewertung):

  1. Bain & Company Bewertung 5,0
  2. Stylight Bewertung 4,8
  3. IKEA Bewertung 4,6
  4. Google Bewertung 4,6
  5. Horváth & Partners Bewertung 4,6

Mehr über das Thema Unternehmenskultur, wie sie konkret aussehen kann und wie man Unternehmenskultur positiv verändert, haben wir in folgenden Artikel zusammengefasst:

Verwandte Themen sind auch: